Fälschen kinderleicht

Zeugnisse fälschen ist einfach: Google spuckt über 39.000 Ergebnisse zum Thema „Zeugnis fälschen“ aus und zahlreiche Videos auf YouTube nehmen potentielle Betrüger an die Hand. In Deutschland ist schätzungsweise jedes zehnte Zeugnis gefälscht. Darüber hinaus können sich auf mehr als 50 % aller ausgeschriebenen Stellen Arbeitssuchende online bewerben.

Es wird den Fälschern aber auch einfach gemacht: Online-Bewerbungen werden zum Standard und beglaubigte Zeugnisse fordern aus nachvollziehbaren Gründen nur die wenigsten Unternehmen ein.

Vertrauensverlust

Arbeitgeber bekommen Veränderungen an den Zeugnissen beim Bewerbungsprozess oftmals nicht mit. Betrügende Bewerber erschleichen sich einen Vorteil gegenüber besser qualifizierten und ehrlichen Bewerbern und Mitarbeitern. Das Bekanntwerden solcher Fälle führt erfahrungsgemäß zu einem hohen Vertrauensverlust – intern wie extern. Außerdem kostet es vor allem Zeit, Geld und Nerven.

Keine versteckten Kosten

Die Lösung ist simpel: Durch unsere Technologie erhalten Hochschulzeugnisse automatisiert einen einzigartigen Fingerabdruck – schon beim Ausstellen. Dieser schützt das Zeugnis analog und digital gegen jegliche Form von nachträglicher, nicht-autorisierter Veränderung.

Arbeitgeber können die Echtheit des Zeugnisses in wenigen Sekunden, ganz ohne Installation einer Software o.ä., verifizieren und haben somit verifiziertes Vertrauen in das vorliegende Dokument. Wir arbeiten mit Hochschulen und Universitäten zusammen, welche ihren Zeugnissen bereits eine zusätzliche Vertrauensebene geben. Für Arbeitgeber ist die Überprüfung komplett kostenlos.

Unser Produkt für diesen Anwendungsfall

Der TrustCreator sichert Dokumente jeglicher Art, darunter auch Zeugnisse, gegen Manipulationen ab.
Erfahren Sie mehr über das Produkt oder kontaktieren Sie uns direkt.